Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Jagen in Namibia

Hier finden Sie alle Informationen bezüglich der Jagd in Namibia und den Jagdsafaris auf Farm Ibenstein. 

Überblick:

  1. Jagen auf der Ibenstein Gästefarm
  2. Trophäen und jagdbares Wild auf Ibenstein
  3. Preise und Jagdpakete
  4. Präparatordienste
  5. Trophäenjagdbestimmungen in Namibia
  6. Wichtige Reiseinformationen
  7. Nutzen der Jagd in Namibia
  8. Übernachtung auf Ibenstein
  9. Safarimöglichkeiten nach der Jagd

Jagen auf der Ibenstein Jagdfarm im zentralen Namibia

Farm Ibenstein ist der ideale Ort, eine spannende und erfolgreiche Jagdsafari im Herzen von Namibia zu erleben. Die Farm selbst ist etwa 15.000 Hektar groß und besteht aus grasbestandenen Savannen- sowie afrikanischen Berglandschaften als Jagdterrain. Inklusive den benachbarten Farmen bietet Ibenstein Trophäenjagd auf insgesamt 100.000 Hektar an. Eine abwechslungsreiche und spannende Jagd ist garantiert. 

Jagdtradition auf Ibenstein

Professioneller Berufsjäger René Krafft und Jagdhelfer

Die Farm hat eine lange Jagdtradition, die Ende der 70er Jahre mit Michael Krafft begann. Michael selbst jagte aus Leidenschaft, vor allem in Angola, Botswana und Simbabwe. Sein Traum war es, aus der reinen Schaf- und Rinderfarm eine Wildfarm zu machen, die sich durch Jagdsafaris tragen könnte, um dem Land zurück zu seiner Ursprünglichkeit und Wildheit zu verhelfen. Diesen Traum setzte er Stück für Stück in den 80er Jahren um.

Die Jagd wird nun von seinem Sohn René fortgesetzt. René Krafft ist professioneller Berufsjäger seit 1994 und bietet heute mit dem registrierten Unternehmen "Ibenstein Hunting Safaris" die aufregenden Jagdsafaris auf Ibenstein an. Als professioneller Berufsjäger darf René Krafft Jagdsafaris auf seiner eigenen Farm und in Absprache mit dem jeweiligen Farmbesitzer auf jeder anderen Farm in Namibia durchführen. 

Jagdart auf Ibenstein

Ibenstein Fusspirsch

Auf Ibenstein wird die klassische Pirschjagd im afrikanischen Gelände betrieben. Im offenen Geländewagen geht es durch namibische Grassavanne, Hügelketten oder Kameldornbaumwälder in das naturbelassene Jagdgebiet. Von dort aus geht es auf Spurensuche, oder das Wild wird durch Abglasen von erhöhtem Gelände aus aufgespürt.

Nun wird sich fußläufig gegen die Windrichtung angepirscht. Auf diese Art und Weise wird der naturtreuen, fairen und ethischen Jagd Genüge getan und der Jagderfolg nach einem aufregenden Tag wird zu einem unvergesslichen Erlebnis.

KONTAKT IBENSTEIN

Trophäen und jagdbares Wild auf Ibenstein

Auf Ibenstein wird Trophäenjagd auf zahlreiche Wildtiere angeboten. Die meisten Tiere sind in Namibia einheimisch und wurden durch ein paar jagdlich attraktive Wildarten aus dem südlichen Afrika ergänzt, die sich hier in den letzten 30 Jahren in der freien Natur angepasst haben.

In dieser Übersicht finden Sie die jagdbaren Wildarten  auf Ibenstein mit den dazugehörigen Trophäenpreisen in €.

In Namibia heimisches Wild

  • Oryx (€ 800)
  • Kudu (€ 2000)
  • Impala (€ 700)
  • Springbock (€ 500)
  • Duiker (€ 300)
  • Steinbock (€ 300)
  • Eland (€ 2000)
  • Kuhantilope (€ 700)
  • Streifengnu (€ 1000)
  • Bergzebra (€ 950)
  • Steppenzebra (€ 950)
  • Warzenschwein (€ 500)
  • Giraffe (€ 1800)

Nicht heimisches Wild

  • Blesbock (€ 500)
  • Weißschwanzgnu (€ 1000)
  • Nyala (€ 3800)
  • Wasserbock (€ 1500)

Wasserböcke gibt es sonst lediglich im äußersten Nordosten des Caprivi-Zipfels (Zambezi-Region)

In Namibia heimisches Raubwild

  • Gepard
  • Leopard
  • Pavian
  • Schakal

Preise auf Anfrage

Hier finden Sie eine komplette Übersicht zu den auf Ibenstein vorhandenen Trophäentieren inklusive Bildern, der besten erlegten Trophäentiere. 

Jagdpakete und Angebote 2020

Hier finden Sie unsere Trophäenpreise und Jagdpakete für 2020. Alle Preise in Euro.

PDF mit sämtlichen Trophäenpreisen (englisch)

Tagesraten auf Basis Vollpension (Frühstück, Leichtes Mittagessen, Abendessen)

  • Ein Jäger: € 400.00
  • Zwei Jäger: € 350 pro Jäger
  • Vier Jäger (2:1): € 300 pro Jäger
  • Zusatzperson (Nichtjäger): € 150

Für weitere Infos zu den Jagdangeboten bitte auf die Bilder klicken.

Taxidermisten / Trophäendienste

Trophäendienste

Gerne organisieren wir für Sie die Aufbereitung und den Transport ihrer Trophäe bei einem Taxidermisten (Tierpräparator) unseres Vertrauens. Direkt bei uns auf der Farm werden die Felle und Schädel vorbereitet, Felle werden abgezogen und eingesalzen. Das Gehörn wird abgenommen, die Schädel werden ausgekocht und gebleicht. Danach werden Fell, Hörner und Schädel für den Transport zum Trophäendienst vorbereitet.

Dieser kümmert sich um die nötigen Zertifikate bei der Ausfuhr (Veterinärsbehörde und Ministerium für Umwelt und Tourismus) sowie um die Einfuhrgenehmigungen im Herkunftsland des Jägers. 

Tierpräparatorenliste:

Hier finden Sie Links zu den Tierpräparatoren unseres Vertrauens:

Trophäenjagdbestimmungen in Namibia

Trophäen auf Ibenstein

Ibenstein Hunting Safaris ist Mitglied von NAPHA (Namibia Professional Hunting Association), dem Verband der Berufsjäger in Namibia. Bei den Jagdsafaris von Ibenstein Hunting Safaris wird jeglichen Richtlinien und Gesetzen entsprochen. 

Jagdsaison & Jagddauer in Namibia

Die Trophäenjagdzeit in Namibia beginnt im 1. Februar und endet am 30. November. Im Dezember und Januar ist die Trophäenjagd nicht gestattet und Schonzeit.

Laut den Richtlinien von NAPHA ist die Trophäenjagd auf Ibenstein von einer halben Stunde vor Sonnenaufgang bis zu einer halben Stunde nach Sonnenuntergang gestattet.

Trophäengröße und Anzahl

Trophäen-Oryx auf Ibenstein

Das MET (Namibisches Ministerium für Umwelt und Tourismus) legt ein Mindestmaß der Trophäentiere fest, mit Ausnahme von abnormalen und alten Trophäentieren, die diesem Mindestregularium nicht entsprechen müssen.

Weiterhin kann ein Jagdgast lediglich maximal zwei derselben Trophäe pro Jagdsaison (Februar bis November) erlegen.

Alle Regularien wie Lizenzgenehmigungen zur Jagd oder Sondergenehmigungen für Raubwild wie Leopard und Gepard, werden von uns vor ihrer Jagd organisiert. 

Medaillensystem 

Um den Jäger für eine sehr gute Trophäe auszuzeichnen wurde von NAPHA, dem Berufsjagdverband von Namibia, ein Medaillensystem eigeführt. Damit wird die Jagd auf Trophäentiere gefördert, die ihren Zenit überschritten haben, um für die zukünftigen Jagdgenerationen einen superben Genpool garantieren zu können. Das Medaillensystem generiert zudem Einnahmen, die von NAPHA für gemeinnützige Zwecke und die Förderung der Jagd in Namibia eingesetzt wird.

Das Gold-, Silber- und Bronzesystem beruht auf den Regularien des Safari Club International (SCI). Für Trophäen bis zu 5% unter den Standardwerten wird eine Bronze-Medaille ausgegeben. Gold gibt es bei 5% und mehr über den Werten des SCI. Etwa 60% unserer Trophäen auf Ibenstein werden in Goldmedaille erlegt.

Eine Hege-Medaille aus "altem Silber" für abnormale Trophäen und Tiere mit sehr hohem Alter kann ebenso beantragt werden.

Wir übernehmen gerne die Beantragung ihrer Medaille beim namibischen Berufsjagdverband NAPHA.

Wichtige Reiseinformationen

Hier finden Sie wichtige Informationen zu Visa und der Einreise nach Namibia mit eigenen Waffen.

Visum für Namibia

Am Internationalen Flughafen, sowie an allen anderen Grenzübertritten nach Namibia, wird für internationale Besucher der meisten EU-Staaten, USA, Kanada, Australien und Großbritannien ein Visum kostenfrei ausgestellt.

Das Reisen mit eigenen Waffen

Empfehlung: Eigene Waffen für ihre Jagd

Die Einfuhr ihrer eigenen Waffe oder maximal zwei Waffen ist empfehlenswert, da Sie an die Waffe gewöhnt sind. Sie müssen zur Einfuhr im Besitz eines gültigen Waffenscheins sein. Bei der Einreise am Hosea Kutako Flughafen erhalten Sie eine zeitlich begrenzte Waffenimportgenehmigung. Dafür können Sie bitte schon vorab dieses Dokument ausfüllen und am Flugplatz den Behörden einreichen, worauf man Ihnen eine Waffengenehmigung ausstellt.

Namibia Temporary Rifle Import Permit Application

Bitte beachten Sie Folgendes zu Waffeneinfuhr:

  • Schusswaffen sollten in einem Waffenkoffer transportiert werden.
  • Munition muss in einem abschließbaren Behälter verpackt sein und sollte separat von der Schusswaffe transportiert werden, zum Beispiel mit dem übrigen Gepäck
  • Handfeuerwaffen, sowie halbautomatische und automatische Waffen sind verboten.
  • Für unkonventionelle Waffen muss eine Sondergenehmigung beantragt werden.
  • Bei einer Einreise über Südafrika achten Sie bitte darauf, dass die Waffen im Transit verbleiben, da die Waffeneinfuhr hier oft langwierig ausfällt. Bestehen Sie daher darauf, dass ihre Waffe bis nach Windhoek durchgecheckt wird.

Nutzen der Jagd in Namibia

Die Jagd in Namibia hat einen unschätzbaren Einfluss auf die Entwicklung der heimischen Wildtierwelt. Sowohl auf privaten Farmen als auch – und insbesondere – in kommunalen Gebieten ist die Steigerung der Wildzahl erst seit dem Zeitpunkt sichtbar, da die Jagd in Namibia gefördert wurde und vermehrt Jagdgäste auf Jagdsafaris ins Land kommen.

Auch in Namibia gab es lange Zeit das Problem, dass naturbelassene Lebensräume für Wildtiere immer weiter zerstört wurden. Auf den kommerziellen Farmen im zentralen Bereich des Landes, kam und kommt es immer noch vielerorts zur Überweidung durch Rinder und Ziegen und somit zur Zerstörung der afrikanischen Naturlandschaft.  Noch schlimmer war und ist die Entwicklung in den ländlichen Gebieten. Durch hohe Armut und anhaltende Trockenheit, wurden immer mehr natürliche Flächen gerodet und dem Ackerbau zur Verfügung gestellt. Wildtiere hatten hier lange Zeit keine Chance sich zu entwickeln. In den Wüstengegenden des Landes wurde vielerlei Wildtiere gewildert, es gab keinerlei Perspektive, die Wildtiere anders als durch Fleischjagd zu nutzen.

Verbesserung der Wildbestände durch die Jagd in Namibia

Durch die Förderung der Jagd auf Jagdfarmen und Gästebetrieben, aber auch in den sogenannten Conservancies (lokal verwaltete Hegegebiete) wurde erstmals den Tieren ein messbarer Wert gegeben. Die ehemals benachteiligte Bevölkerung wurde zu Jagdhelfern und Berufsjägern ausgebildet. Viel hat sich hier in den letzten Jahren verbessert und die Bestände der Wildtiere auf privaten Farmen und in kommunalen Gebieten konnte bei weitem gesteigert werden. Auch die Wilderei des Wildes konnte durch die Regulierung der Jagd und das Konzept der nachhaltigen Nutzung eingeschränkt werden.

Ein interessanter Artikel zur Bedeutung der Jagd findet sich auf der Seite der Napha.

Die Wichtigkeit der Jagd für den Naturschutz (pdf)

Übernachtung auf Ibenstein

Ibenstein Gästefarm  und Unterkunft

Jäger und Jagdbegleiter sind auf unserer Ibenstein Guestfarm in geräumigen Bungalows mit Dusche und Toilette untergebracht. Jeder der vier Bungalows ist individuell gestaltet und fügt sich in die faszinierende Landschaft ein. Von der Terrasse hat man einen wunderbaren Blick auf die Grasflächen, die Berge am Horizont und das in der Nähe gelegene, nachts beleuchtete, Wasserloch. Hier kann man viele Wildtiere und Vögel beim Wasserschöpfen beobachten.

Verpflegung gibt es im historischen Farmhaus auf Ibenstein. Im Preis inbegriffen ist Vollpension, inklusive einem guten Frühstück, leichtem Mittagessen und typisch namibischem, reichhaltigen Abendessen, oft am Lagerfeuer, wo man den Tag ausklingen lassen kann.

Hier finden Sie den Link zu unserer Unterkunftsseite:

Ibenstein Gästefarm

Safarimöglichkeiten nach ihrer Jagd

Nach ihrer Jagd auf Farm Ibenstein, bieten wir die Möglichkeit, Ihnen das Land mit seinen touristischen Höhepunkten vorzustellen. Namibia hat unglaublich viel Safaripotential, von der ältesten Wüste der Welt mit ihren riesigen orange-roten Dünen, über die unverwechselbaren Nationalparks des Landes, allen voran der Etosha Nationalpark zu den landschaftlich reizvollen Berglandschaften des mittleren Westens wie Erongo, Brandberg und Damaraland. Hier stellen wir Ihnen die touristischen Höhepunkte Namibias in einer Bildergalerie vor:

Kontaktieren Sie uns!

KONTAKT IBENSTEIN